Ilse Aichinger / Brüder Grimm

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein



Die Brüder Grimm erzählen das Märchen als Exempel betrogener Kindernaivität. Ilse Aichinger erteilt den Protagonisten das Wort. Es sprechen: der Wolf und jedes einzelne Geißlein, die Mutter, der Müller, der Krämer. Nicht zu vergessen der Brunnen und die Wackersteine. Am Ende ist der Wolf nicht weiß gewaschen, aber die Mutter »schwarz vom Suchen«.
Ilse Aichingers Neuerzählung unterwandert die Vorlage mit sachter Anarchie. Sie stellt das Grimmsche Märchen in ein fremdes Licht und gibt Einblick ins eigene dichterische Laboratorium.
Der Band mit dem Text der Brüder Grimm und der Fassung Ilse Aichingers wird ergänzt durch ein erhellendes Nachwort von Simone Fässler.

Ilse Aichinger, geb. am 1. 11. 1921 in Wien, wo sie seit 1988 auch wieder lebt. Ihr Werk, vielfach ausgezeichnet, zählt zum Bedeutendsten der deutschen Nachkriegsliteratur.

In der Edition Korrespondenzen erschienen:
Kurzschlüsse
CD Kurzschlüsse, gelesen von Ilse Aichinger
Subtexte
Der Wolf und die sieben jungen Geißlein (Ilse Aichinger / Brüder Grimm)
Es muss gar nichts bleiben. Interviews 1952-2005



Ilse Aichinger / Brüder Grimm, Der Wolf und die sieben jungen Geißlein
Mit einem Nachwort von Simone Fässler
28 Seiten, französische Broschur, fadengeheftet
ISBN 978-3-902113-30-6      € 9,–

Pressestimmen