Franz Weinzettl

Zwischen Nacht und Tag



Wagner, die Hauptfigur in Franz Weinzettls Erzählung Zwischen Nacht und Tag, macht sich, halb erinnernd, halb in einem Tagtraum, auf den Weg zu der Stelle, an der vor über zwanzig Jahren sein Vater ums Leben kam. Um den Faden wieder aufzunehmen, wo er gerissen war?

Viel Widersprüchliches ist in der Beziehung zum Vater: Hat sich Wagner nicht geschämt, weil er nur Hilfsarbeiter war, und war Wagner nicht zugleich stolz darauf, dass niemand annähernd so viel gelesen hat wie der Vater? Viele Fragen sind durch seinen frühen Tod offen geblieben, auch die wichtigste, die nach seinen glücklichsten Momenten – kam der Sohn in ihnen vor?

Aus Erinnerungen, Aufzeichnungen und Briefen setzt Wagner das Bild seines Vaters neu zusammen, behutsam und scharfsichtig in der Analyse der Empfindungen. Die Ambivalenz wird nicht getilgt. Auch deshalb, weil er Züge des Vaters an sich selbst entdeckt, Ähnlichkeiten gerade dort, wo ihm der Vater fremd erschien, so als hätte er nach Jahren des Abwehrens doch dessen Platz eingenommen.


Franz Weinzettl, geb. 1955 in Feldbach, lebt als Schriftsteller und Psychotherapeut in Graz. In der Edition Korrespondenzen erschienen: Das Glück zwischendurch (2001), Auf halber Höhe (Neuausgabe 2003), Der Jahreskreis der Anna Neuherz (Neuausgabe 2004) und 2007 Abseits, auf den Gleisen.






Franz Weinzettl, Zwischen Nacht und Tag
[Übernahme aus dem Residenz Verlag,
mit neuem Schutzumschlag]
144 Seiten, Hardcover
ISBN 3-902113-84-7     €  17,40 / sfr 29,90