István Vörös

Heidegger als Postbeamter
Aus dem Ungarischen von Laszlo Kornitzer



Der Versroman Heidegger als Postbeamter nimmt seinen Anfang bei Heideggers Zeit, als er während des Ersten Weltkriegs Feldpost zensierte, und lässt den Philosophen eine Reise durch Zeit und Raum, durch Himmel und Hölle unternehmen und dabei sein zukünftiges Werk und Leben imaginieren. Gemeinsam mit seinem Vergil Hölderlin und seiner Beatrice Hannah Arendt gerät er in Situationen, die zunehmend surrealer werden. Wie in einem Fiebertraum stellen sich ihm und seinem Denken von Station zu Station neue unerwartete Hindernisse entgegen. Begegnungen mit Ratten, Kriegen, Sümpfen und auch der Geliebten wirbeln seine Thesen und Gedanken wild durcheinander. Wirklichkeit und Wahn, Sein und Nicht-Sein sind nicht mehr auseinanderzuhalten. Doch Heideggers Himmlische Vision lässt sich nicht aufhalten.
Heidegger als Postbeamter ist ein modernes, verwitzt existenzialistisches Epos, eine archaisch-märchenhafte Jenseitsfahrt, die in 15 Gesängen mit Prolog und Zwischenspiel durch die Höhen und Tiefen von der menschlichen Existenz und von Heideggers Philosophie führt.

István Vörös, geb. 1964, lebt als freier Autor, Übersetzer aus dem Tschechischen und Universitätsdozent in Budapest. Sein umfangreiches literarisches Werk wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Vilenica- Preis (2000), dem Attila-József-Preis (2003), dem Hubert-Burda-Preis (2003) und 2006 war er zu Gast beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Auf Deutsch liegt bei der Edition Korrespondenzen in der Übersetzung von Zsuzsanna Gahse der zweisprachige Auswahlband Die leere Grapefruit (2004) vor.




István Vörös, Heidegger als Postbeamter
Deutsche Erstausgabe
Aus dem Ungarischen von Laszlo Kornitzer
232 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902113-59-7     € 21,90 / sfr 39,–