Aleš Šteger

Kaschmir
Aus dem Slowenischen von Gerhard Falkner und dem Autor




Štegers Gedichte sind ungewöhnliche, nach innen gekehrte Reisetexte, in denen Kaschmir nicht als geografisches, sondern imaginäres Faktum auftritt, das eine zur Deskription des Alltags parallele, doch um nichts weniger konkrete Welt erschafft. Die Gedichte sind Topografie einer Landschaft jenseits von Raum und Zeit und der Versuch, die Schwerkraft und Gnade der Sprache zu erfassen. Kaschmir ist somit Ausdruck der unerbittlichen und paradoxen Logik einer zerklüfteten Existenz.

Der 1973 in Ptuj, Slowenien, geborene Aleš Šteger studierte vergleichende Literaturwissenschaft und Germanistik in Ljubljana und lebt, wenn nicht auf Reisen, ebenda als freier Schriftsteller und Mitarbeiter des Verlags Beletrina. Sein Gedichtband Šahovnice ur (Schachbretter der Stunden) wurde mit dem Preis der slowenischen Buchmesse 1995 für das beste Erstlingswerk der letzten zwei Jahre ausgezeichnet. Für Kašmir erhielt er 1998 den Veronikapreis für das beste slowenische Lyrikwerk des Jahres. Ferner veröffentlichte er einen Reiseessayband über Peru.

Die Übersetzung dieser ersten deutschsprachigen Buchveröffentlichung von Aleš Šteger, dessen Gedichte weit über die Grenzen seines Herkunftslandes hinaus begeisterte Resonanz erfahren haben, besorgte der Dichter und Schriftsteller Gerhard Falkner in Zusammenarbeit mit dem Autor.



Aleš Šteger, Kaschmir. Gedichte
Deutsche Erstausgabe
Slowenisch / Deutsch, übersetzt von Gerhard Falkner und dem Autor
104 Seiten, gebunden, Fadenheftung, Lesebändchen
Limitierte, nummerierte und signierte Auflage von 500 Exemplaren
ISBN 3-902113-10-3     € 19,20 / sfr 32,80


Pressestimmen

Link: Aleš Šteger ist im Originalton, u.a. mit Gedichten aus Kaschmir, auf lyrikline zu hören.