Erich Wolfgang Skwara

Träumeerzählen




»... Geschichten, ein Leben also, ein Diagramm, eine Lüge, wo die Wahrheit irgendwo durchbrechen wird, weil sie sich nicht im Zaum halten lässt. Plötzlich tritt sie offen zutage, ein Licht im Zenit, nachtenthoben und herkunftenthoben, fragmentarisch wie wir.«

Eine Suite legt Erich Wolfgang Skwara hier vor: sieben Sequenzen eines Erzählers, der Sinnesbetäubung nicht hinzunehmen bereit ist, der von einem Hunger nach Leben, einer einzigen Gier nach Welt angetrieben wird, und der (uns allen) die Frage stellt, ob wir zum Augenblick ozeanischen Glücks denn befähigt sind. Die Antwort, weiß Skwara, sind Lektionen der Vergänglichkeit. »Nichts zählt außer dem Vollendeten, und auch das zählt nicht, wie alles Vollkommene uns beweist.« Am Ende, des unerlaubt Greifbaren gewärtig, können wir mit unseren Begierden und Träumen nichts anfangen. Und doch: »Die Schönheit zu bewundern, das Licht anzubeten bleibt Narrenpflicht.«

Erich Wolfgang Skwara, 1948 in Salzburg geboren, Studium der Romanistik und Musikgeschichte in Paris, Professor für Kulturwissenschaften in San Diego, lebt in Kalifornien und Paris. Für sein literarisches Werk wurde ihm jüngst der Hermann-Lenz-Preis zuerkannt.

Zuletzt erschienen:
Versuch einer Heimkehr (Suhrkamp Verlag 1998)
Anruf aus Rom. Eine Zwischengeschichte (Suhrkamp Verlag 1999)
Tagebuch zur Probe / Pest in Siena (Edition Korrespondenzen 2001)
Zerbrechlichkeit oder Die Toten der Place Baudoyer (Insel Verlag 2002)




Erich Wolfgang Skwara, Träumeerzählen. Eine Suite
Originalausgabe
40 Seiten, broschiert
ISBN 3-902113-19-7     € 9,
/ sfr 16,20

Pressestimmen