Armin Senser

Requiem




Die Nachricht vom Tod der Mutter kommt per E-Mail. Allerdings kommt sie nicht unerwartet, da die Mutter schon länger krank war, aber trotzdem ist es eine Nachricht, die alles auf einmal verändert, die Mutter lebt nicht mehr, nur noch in der Erinnerung ist sie da. In seinem neuen Buch Requiem geht Armin Senser diesen Erinnerungsspuren nach: dem einfachen, unspektakulären Leben seiner Mutter, die 1940 als Kriegskind aus Deutschland in die Schweiz kam, später Arbeit fand, heiratete und blieb. Immer wieder tauchen auch ungeklärte Fragen auf: Warum kennt er nur vier der neun Geschwister der Mutter? Woher kamen die vielen Tränen in ihrem Gesicht? War die Mutter glücklich oder zumindest manchmal zufrieden? Und warum weiß er so vieles aus ihrem Leben nicht, wieso wurde nie danach gefragt?
Begleitet wird diese Auseinandersetzung von einem zweiten Erzählstrang, dem Nachdenken über den Tod, das Leid, die Trauer, das Ausbleiben von Trauer und das Erinnern.
Amin Sensers Requiem ist ein unsentimentales Erinnerungsbuch an eine unauffällige Frau: die Mutter, die schon immer da war, und die man trotzdem so wenig kannte.


Armin Senser, geb. 1964 in Biel, Schweiz, lebt in Berlin. Sensus. Chronik des Scheiterns (2016), Der ich bin. Chronik des Vergessens (2018) und Requiem bilden zusammen eine autobiographische Trilogie.



Armin Senser, Requiem
Originalausgabe
ca. 100 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902951-53-3     ca. € 18,00      (erscheint im September 2020)