E. A. Richter

An Lois
Gedichte

E. A. Richters neue Gedichte richten sich an Lois, an das neugeborene und heranwachsende Enkelkind. Da der Kontakt mit dem Baby allerdings sehr eingeschränkt ist, eröffnet das Schreiben von imaginierten Szenen mit dem Abwesenden, von Spiel- und Spielzeuggedichten die Möglichkeit einer intensiven Annäherung aus der Ferne. In dieser Spannung tauchen auch Figuren und Räume aus entschwundenen Zeiten auf, traumhaft, märchenartig aber auch ganz real: die Obstbäume, der Vater in seiner Werkstatt, der Duft der Mutter, die durch den Hof schießenden Schwalben – als würde die Erinnerung an die Kindheit des Schreibenden mit der Zeit wiederkehren können. Und gerade im Pendeln zwischen Lois und den eigenen ersten Jahren im Elternhaus gewinnen beide Welten an Kontur und Schärfe.
»Wuchtig, eloquent, präzise und voll sprachlicher Schönheit.« Martin Kubaczeks Beschreibung von E. A. Richters Lyrik gilt auch für diesen Band, wo den Rauflächen und Sehnsuchtsphantasien zwischen Zuwendung, Entzug und Verlust schonungslos nachgegangen wird.



E. A. Richter, geb. 1941 in Tulbing, lebt in Wien. 1970 bis 1994 Redakteur der Zeitschrift Wespennest. Er war in den Jahren 1986 bis 1998 unter dem Namen Richtex als bildender Künstler tätig. Seit 1973 erschienen sechs Gedichtbände und zwei Romane, zuletzt in der Edition Korrespondenzen Obachter (2007), Fliege. Roman eines Augenblicks (2010), Schreibzimmer (2012) und Der zarte Leib (2015).




E. A. Richter, An Lois. Gedichte
Originalausgabe
112 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902951-42-7      € 18,–     (erscheint im Mai 2019)