E. A. Richter

Der zarte Leib
Gedichte


Ein Triptychon über die vielfältigen Verflechtungen von Körper und Zeit legt E. A. Richter mit seinem neuen Band Der zarte Leib vor. Von der unmittelbaren Wirksamkeit der Zeit, die Pulsschlag um Pulsschlag am Leib arbeitet, sprechen die Gedichte der beiden rahmenden Teile. Auch umspielen sie in Erinnerungen die Kindheitsmöglichkeiten des Leibes, dann wieder folgen sie der Sehnsucht nach dem anderen Leib, nach Frauen, wie sie aus Kunstwerken nahezukommen scheinen und sich zugleich entziehen.
Der mittlere Teil steht im Zeichen des Streits. Die Krise eines Ehepaars und Konflikte aus aller Welt überkreuzen sich. In der individuellen Tragödie, in der Kampfzone zwischen Schlafzimmer und Küche, finden die politischen Konflikte ihre Entsprechung. Die Kriegssprache aus den Nachrichten schwappt in die privaten Verhältnisse über und radikalisiert die Situation.
Fundwörter wie »Astmasse« oder »Touristenschutzzäune«, aber auch Zitate aus Zeitungen und Briefen durchziehen den ganzen Gedichtband. Sie schreiben sich ein wie die abnehmende Zeit in die Geschmeidigkeit, Verletzlichkeit und Hinfälligkeit des Leibes.
Ein Gedichtband voller Wucht und Zärtlichkeit.



E. A. Richter, geb. 1941 in Tulbing, lebt in Wien. 1970 bis 1994 Redakteur der Zeitschrift Wespennest. Er war in den Jahren 1986 bis 1998 unter dem Namen Richtex als bildender Künstler tätig. Seit 1973 erschienen sechs Gedichtbände und zwei Romane, zuletzt in der Edition Korrespondenzen Obachter (2007), Fliege. Roman eines Augenblicks (2010) und Schreibzimmer (2012).




E. A. Richter, Der zarte Leib. Gedichte
Originalausgabe
128 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902951-12-0      € 18,–