Judith Herzberg

Dinge
Aus dem Niederländischen von Ulrike Schwabe


Was Christoph Meckel der Poesie von Judith Herzberg attestierte – »In ihr ist alles da und fest verschmolzen: Spiel, Ironie und Schmerz, Zartheit und Härte, Unerbittlichkeit, Kritik und Charme, Sehnsucht, Verzweiflung und Protest, Skepsis, Naivität und genaues Denken, gewöhnliche Erfahrung und reine Vision und schließlich, was man Das Politische nennt« –, wird in dem zweisprachigen Auswahlband mit neueren Gedichten der Autorin so eindrücklich wie überzeugend bestätigt.

Judith Herzberg wurde 1934 in Amsterdam geboren. Während der deutschen Okkupation lebte sie in Verstecken bei verschiedenen Familien, ihre Eltern überlebten die Deportation nach Bergen-Belsen. Seit 1963 hat sie zehn Gedichtbände veröffentlicht, Theaterstücke (u.a. Leas Hochzeit, Heftgarn, Und/Oder und Tohuwabohu) und Drehbücher für Film und Fernsehen verfasst und Werke von Ernst Jandl, Strindberg, Euripides u.a. übersetzt.

Judith Herzberg gilt heute als eine der herausragendsten Dichterpersönlichkeiten der Niederlande, ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet, ihre Bücher erschienen sämtlich in mehreren Auflagen. Auf Deutsch liegen vor: Zwischen Eiszeiten (Straelener Manuskripte, 1984), Tagesreste (Agora Verlag, 1986) und Knistern (Friedenauer Presse, 1993).




Judith Herzberg, Dinge. Gedichte
Deutsche Erstausgabe
Niederländisch / Deutsch, übersetzt von Ulrike Schwabe
48 Seiten, broschiert, Fadenheftung
Einmalige, limitierte Auflage von 700 Exemplaren
ISBN 978-3-902113-04-7     € 10,


Pressestimmen