Franz Hammerbacher

Passagen


»Machen Sie das etwa zu Ihrem Vergnügen?«, fragt der Kapitän den Passagier, der an Bord von Containerfrachtschiffen in 80 Tagen um die ganze Welt fährt. Dass die Ladung stets Priorität hat und daher Fahrtermine und Hafenfolge nicht garantiert werden können, ist dem zahlenden Gast gerade recht, denn – der Seeweg ist das Ziel.
Keine Weltreise im herkömmlichen Sinn, vielmehr eine Expedition in die Welt des globalisierten Frachtverkehrs zeichnet Franz Hammerbacher in seinem akkurat und mit poetischem Witz geführten Logbuch nach: als Augen- und Gemütszeuge des Alltags auf See, mit dem Wummern der Motoren als Basso continuo, in Gesellschaft von Männern, die ihr Leben aus freien Stücken auf einem »schwimmenden Knast« zubringen. Während die Leicht- und Vollmatrosen durch ständiges Putzen und Malen dem Teufel Rost zu Leibe rücken, aber allesamt nicht wissen, was in den 8 000 Containern steckt, liest der Passagier in der Offiziersbar heimlich die Fachzeitschriften, studiert die Vorwahlnummern der Weltmeere und entdeckt auf einer französischen Crewliste den Mehrzweckmatrosen (le polyvalent). Hat nicht schon Kolumbus einst verheißen: »Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim«?


Franz Hammerbacher, geb. 1967 in Hollabrunn, Niederösterreich, lebt in Wien. Er war Universitätslektor, Literaturverleger und Soldat in friedenserhaltenden Missionen. Sein erstes Buch Bravo Hotel (Edition Korres­pondenzen, 2010) wurde mit dem Anerkennungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich und dem Albert-Goldstein-Preis ausgezeichnet.




Franz Hammerbacher, Passagen
Originalausgabe
172 Seiten, Flexcover, fadengeheftet
ISBN 978-3-902113-91-7     € 18,00 


Autoren-Website: www.franzhammerbacher.at