Mariusz Grzebalski

Graffiti
Aus dem Polnischen von Doreen Daume





Lebensträchtigkeit, die erstaunt, verstört, befremdet und wieder versöhnt, zeichnet die Arbeit des jungen polnischen Dichters Mariusz Grzebalski aus. Das Nebeneinander von Liebe und Tod, Glück und Grauen, Alltag und Abgehobenheit, Traum und drastischer Realität, jeweils mit einer Dosis Absurdität, einer überraschenden Wendung, Erkenntnis oder auch lakonischer Resignation versehen, besticht und berührt gleichermaßen. Aus dem Spannungsfeld zwischen Phantasie und Konkretum, Sinn und Sinnlichkeit gewinnt diese Lyrik ihre Dynamik und Überzeugungskraft.

Mariusz Grzebalski, geb. 1969 in Lodz. Studium der Philosophie und Polonistik in Poznan, Briefträger, Museumswärter, Gerichtsprotokollant, Leiter einer Elektrotechnik-Großhandelsfirma, Mitarbeiter in verschiedenen Verlagen, Werbeagenturen und Literaturzeitschriften (u.a. langjähriger Chefredakteur von Nowy Nurt). Lebt als freier Schriftsteller in Kozieglowy kolo Poznania.

Bisher liegen drei Gedichtbände auf Polnisch vor: Negatyw (Negativ, 1994; Literaturpreis für das beste Debüt des Jahres), Ulica Gnostycka (Gnostische Straße, 1997; Polnischer Verleger-Preis) und Drugie Dotkniecie (Zweite Berührung, 2001). Mit dem zweisprachigen Auswahlband Graffiti wird die Lyrik von Mariusz Grzebalski nun erstmals in einer eigenständigen Buchpublikation der deutschen Leserschaft zugänglich gemacht.



Mariusz Grzebalski, Graffiti. Gedichte
Deutsche Erstausgabe
Polnisch / Deutsch, übersetzt von Doreen Daume
Mit einem Nachwort von Alfred Kolleritsch
112 Seiten, gebunden, Fadenheftung, Lesebändchen
Limitierte, nummerierte und signierte Auflage von 500 Exemplaren
ISBN 3-902113-08-1     € 19,20 / sfr 32,80

Pressestimmen