Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki

Norwids Geliebte
Aus dem Polnischen von Michael Zgodzay und Uljana Wolf

      in diesem haus gab es niemals
      licht (nicht mal im zimmer oben
      oder unten) denn mutter bewegte
      sich in vollkommener dunkelheit

      auch wenn sie in den keller stieg
      hatte sie keine rußkerze bei sich
      wir hatten früher keinen strom
      im keller und auf dem dachboden

      als es dann hell wurde bewegte sich
      mutter trotzdem (wie in jedem guten
      gedicht) in vollkommener dunkelheit
      ich möchte es ihr gleichtun

Der obsessive Umgang mit Tod, Eros und Krankheit ist signifikant für Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, dem rätselhaftesten und wortmächtigsten Gegenwartsdichter Polens. In Norwids Geliebte führt er uns in seinen Herkunftsort Wólka Krowicka, den er selbst schon lange nicht mehr besucht hat, und bedenkt alle Verstorbenen der Gegend, die nicht vergessen werden sollen, mit Gedichten. Im Zentrum des Bandes steht aber »Norwids Geliebte«, seine sich selbst zur Geliebten des romantischen Dichters Cyprian Kamil Norwid stilisierende Mutter, ihr Hang zum Alkohol, ihre Schizophrenie. Sowie sein tyrannischer Vater, »der Ernährer«, der ihnen verbot, die regionale ukrainisch-polnische Mischsprache Chachlakisch zu sprechen.
Genau genommen schreibt Eugeniusz Tkaczysyn-Dycki nicht über die Verstorbenen, vielmehr kommen sie zu ihm: »mich besuchen menschen die es / heute nicht mehr gibt«.

Als Nachwort hat der Autor dem Band eine erhellende biografische Fußnote beigegeben, in welcher er von der gesellschaftlichen Ächtung der Mutter aufgrund der Kriegsverbrechen ihres Vaters erzählt, von ihren Erkrankungen, vom Zauber ihres gemurmelten, frei improvisierten Gedichtvortrags und von den Verfluchungen durch seinen Vater.Er ist von allem fasziniert, was wir gern ausschließen und als unrein erklären.

Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, geb. 1962 an der polnisch-ukrainischen Grenze in Wólka Krowicka, lebt in Warschau. Er gilt als literarischer Einzelgänger, der durch legendäre Lesungen zum Kultautor avancierte. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2009 den Nike-Literaturpreis, die bedeutendste literarische Auszeichnung Polens. In der Edition Korrespondenzen erschienen: tumor linguae (2015) un Geschichte polnischer Familien (2011).



Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, Norwids Geliebte. Gedichte
Deutsche Erstausgabe
Polnisch/Deutsch, übersetzt von Michael Zgodzay und Uljana Wolf
Mit einem Nachwort von Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki
144Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902951-45-8      € 20,00