Elfriede Czurda

ich, weiß
366 mikro-essays für die westentasche



Ein Jahr lang stellte sich Elfriede Czurda der Aufgabe, jeden Tag einen Text zu schreiben, für den es eigentlich nur eine Regel gab: es mussten täglich 12 Zeilen geschrieben werden, 12 sich auf ein Ding, eine Stimmung, eine Erinnerung fokussierende Zeilen. So simpel die Aufgabe klingen mag, das Ergebnis ist beeindruckend: 366 Texte, vielfältig und verschieden wie jeder einzelne Tag im Jahr. Denn was auch immer in den Blick gerät, ist unvermeidlich eingefärbt von Stimmungen – der eigenen und der des Tages –, und diese changierenden Gestimmtheiten zu erfassen und durch Sprache nochmals aufleuchten zu lassen, ist Czurdas große Kunst. Und auch in den mehr als 30 Variationen über den Berliner Schreibtisch, an dem die meisten dieser Mikro-Essays entstanden sind, spricht jede von einem andren Tisch.
Wie bei einem fein drapierten Stoff erst die einzelnen Falten und ihre Schattierungen sein lebendiges Spiel erzeugen, schafft hier die kalendarische Ordnung aus den vielen kleinen Texten einen großen Text: Aus den tagtäglichen Stenogrammen, deren Zeilenkürze dem Format des verwendeten Notizblocks entspringt, entsteht gleichsam eine Art ewiger Kalender, eine Schule der Wahrnehmung des Alltäglichen auf unalltägliche Weise.

Elfriede Czurda, geboren 1946 in Wels, lebt als freie Schriftstellerin in Wien. In den letzten Jahren war sie auch wiederholt als Gastprofessorin in Japan und den USA tätig. Ihr breit gefächertes Werk umfasst Prosa, Gedichte, Essays und Hörstücke (auch Regie), u.a.: Kerner (1987), Die Giftmörderinnen (1991), Die Schläferin (1997), Gemachte Gedichte (1999), wo bin ich wo ist es (2002), Krankhafte Lichtung (2007).



Elfriede Czurda, ich, weiß. 366 mikro-essays für die westentasche
Originalausgabe
376 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902113-56-6     € 23,70 / sfr 42,50    

Pressestimmen