Daniil Charms

Die Wanne des Archimedes
Aus dem Russischen von Peter Urban



»Auf Charms zu bestehen«, schreibt Peter Urban, »ist nicht nur Herzenssache, sondern Notwendigkeit, denn es ist beileibe noch nicht entschieden, ob Charms nur als Klassiker des russischen absurden Humors anzusehen sei, oder ob er nicht auch und zugleich einer der eigentlichen und wahrsten Realisten seiner Zeit war.«
Die Wanne des Archimedes bietet erstmals eine umfassende Auswahl der Charms’schen Gedichte und spannt einen Bogen von der frühen Laut- und Nonsens-Poesie zu den großen dramatischen Erzählgedichten, von den verspielt philosophierenden bis hin zu den späteren, intimen Gedichten. Wenn Sprachlust, Komik und Schrecken grotesk in eins fallen, geben diese Gedichte den Blick auf die Realität frei, werden die Ängste, Nöte und Träume des Autors und seiner Zeit sichtbar. Der zum Teil zweisprachige Gedichtband ist sorgfältig kommentiert und mit einem Nachwort versehen.

»Die Mächtigen verfolgten mit gutem Grund den subversiven Anarchisten Charms. Die Wahrhaftigkeit seiner Literatur wächst aus dem Willen, vom Terror des Alltags nichts zu verschweigen. Mit äußerster Intensität und größter Schonungslosigkeit hat Charms die Wahrheit einer Epoche in seinem Werk aufbewahrt.« (Claus-Ulrich Bielefeld, FAZ)

Daniil Charms, geboren 1905 in St. Petersburg als Daniil Ivanovič Juvačev, gründete 1927 mit Freunden die Avantgarde-Gruppe OBERIU (Vereinigung der realen Kunst), die 1930 verboten wurde. Charms starb 1942 während der Blockade im Gefängnis in Leningrad.



Daniil Charms, Die Wanne des Archimedes. Gedichte
Deutsche Erstausgabe
Aus dem Russischen übersetzt von Peter Urban
232 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 3-902113-45-6     
23.- / sfr 39,-     

Pressestimmen