Petr Borkovec

Lido di Dante
Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier


Die Erzählungen des Bandes Lido di Dante führen uns in einen italienischen Ferienort, einige Kilometer von Ravenna gelegen, in dem die Straßen nach Gestalten aus der Göttlichen Komödie benannt sind. Es ist ein strahlender, kleiner Ort mit weißen Stränden, Wasservögeln in den Lagunen und einem etwas unheimlichen Pinienwald an der Küste, den Dante beim Schreiben der Hölle besucht haben soll. Im Sommer gehören Nudisten, Transvestiten, Prostituierte und Kleinkriminelle ebenso zum festen Bestand der Szenerie wie der Barbesitzer Tony, Frau Foscolo und Meister Nanu. Und hier verbringen auch der Autor und seine Familie ihre Sommerurlaube.
Fasziniert von der Schönheit der Gegend und der sich hier einfindenden Halbwelt schrieb Petr Borkovec zwölf atmosphärisch dichte Erzählungen, die zwischen Realem und Imaginiertem, zwischen Ferienspaß und allgegenwärtiger Vergänglichkeit changieren und als Ganzes einen reportageartigen Führer durch einen Ort bilden, in dem sich Licht und Schatten schneller als anderswo abwechseln.

Überraschend, provokant, animalisch derb und mit Sinn für schwarzen Humor.



Petr Borkovec, geboren 1970 in Louňovice pod Blaníkem in Mittelböhmen, lebt als Dichter und Übersetzer in Černošice bei Prag.

In der Edition Korrespondenzen erschienen:
Feldarbeit. Gedichte. Tschechisch/Deutsch, übers. von Christa Rothmeier
CD Feldarbeit, gelesen von Otto Sander und dem Autor
Nadelbuch. Gedichte. Tschechisch/Deutsch, übers. von Christa Rothmeier
Fünfter November und andere Tage. Gedichte. Tschechisch/Deutsch, übers. von Christa Rothmeier
Liebesgedichte. Tschechisch/Deutsch, übers. von Christa Rothmeier



Petr Borkovec, Lido di Dante
Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier
Deutsche Erstausgabe
ca. 160 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902951-35-9     ca. € 20,00      (erscheint im Oktober 2018)