Petr Borkovec

Nadelbuch
Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier


Kunstfertig bestickte Nadelbücher – jene aus Stoffstücken zusammengenähten kleinen Bündel zum Aufbewahren von Näh- und Stecknadeln – wurden in Familien traditionell von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Viele solcher Needle-books wurden einst in der Tschechoslowakei hergestellt.
Für Petr Borkovec ist das Nadelbuch ein Erinnerungsgegenstand, der auf die weibliche Welt seiner Vorfahren verweist. Sein Gedichtband dokumentiert als intimes Tagebuch eine subtile Annäherung an die Welt der Mutter und der Großmütter, indem er von alltäglichen Gegenständen, privaten Räumen oder Flusslandschaften erzählt. Von schmerzhafter Erfahrung des Verlusts stimuliert, schafft Borkovec im Beobachten und Abwägen Bilder der inneren und äußeren Unstetigkeit, von kontrollierter Nervosität. Zugleich ist das Nadelbuch aber auch Chiffre für das Handwerk, das Instrumentarium des Dichters, und Borkovec’ Buch zielt in zweifachem Sinne darauf, die Kette nicht zu unterbrechen: jene der eigenen Familie und jene der dichterischen Sprache der Vorgänger.

»Ein junger Prager Dichter von stiller Perfektion« – DIE ZEIT

Petr Borkovec, geboren 1970 in Louňovice pod Blaníkem in Mittelböhmen, lebt als Dichter und Übersetzer in Černošice bei Prag. Auszeichnungen: Jiří-Orten-Preis (1995), Hubert-Burda-Award (2002), norbert-c.-kaser-Preis (2002).

In der Edition Korrespondenzen erschienen:
Feldarbeit. Gedichte. Tschechisch/Deutsch, übers. von Christa Rothmeier
CD Feldarbeit, gelesen von Otto Sander und dem Autor




Petr Borkovec, Nadelbuch. Gedichte
Deutsche Erstausgabe
Tschechisch/Deutsch, übersetzt von Christa Rothmeier
140 Seiten, gebunden, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 3-902113-24-3     € 20,– / sfr 34,–     


Pressestimmen