Ilse Aichinger

CD Kurzschlüsse
gelesen von der Autorin


Die Kurzschlüsse sind, das zeigt sich, wenn man nach Zusammenhängen ihrer Motive sucht, eng mit Ilse Aichingers Biografie verknüpft. Gleichzeitig ist ihre Person in den Texten aber ganz zurückgenommen, was wiederum gleichzusetzen ist mit dem Gegenteil: »Indem ich mich ganz hineinbegebe in Ort und Stunde, werde ich herausgehoben, werde ich als Kreuzungspunkt ich selbst.« (Aufzeichnungen 1950-1985) Auf besondere Art evident wird das, wenn Ilse Aichinger die Kurzschlüsse selbst liest, die eine fast ebenso große Affinität zum gesprochenen Wort aufweisen wie die zur gleichen Zeit entstandenen Dialoge und Hörspiele.

In der Aufnahme vom Juli 2001 liest Ilse Aichinger ihre Prosagedichte fast fünfzig Jahre nach deren Entstehen. Das Hier und Jetzt der Lesung bildet einen neuen Kreuzungspunkt. Dieser nimmt, durch die Zeit hindurchgreifend („durch sie hindurch, nicht über sie hinweg“, wie Paul Celan sagte), die Momente des Schreibens, des Erinnerns und des Erlebens in sich auf und vergegenwärtigt sie. Gleichzeitig werden die Texte im Wiederlesen auch neu interpretiert. Den Verheißungen des Augenblicks und den Worten, die diese beschwören, begegnet die 80-jährige Autorin mit noch größerer Skepsis. Denn nur in dieser, weiß sie, findet Hoffnung allenfalls noch eine Zuflucht.

Ilse Aichinger, geb. am 1. 11. 1921 in Wien, wo sie seit 1988 auch wieder lebt. Ihr Werk, vielfach ausgezeichnet, zählt zum Bedeutendsten der deutschen Nachkriegsliteratur.

In der Edition Korrespondenzen erschienen:
Kurzschlüsse
CD Kurzschlüsse, gelesen von Ilse Aichinger
Subtexte
Der Wolf und die sieben jungen Geißlein (Ilse Aichinger / Brüder Grimm)
Es muss gar nichts bleiben. Interviews 1952-2005


CD Kurzschlüsse, gelesen von Ilse Aichinger
ISBN 978-3-902113-83-2     € 18,50